Preis zu Förderung des wissenschaftlichen Nachwuches 2019

Förderpreise der Stiftung für das Jahr 2019

Preisträger:

1.) Klasse "Energienetze und Datennetze"
Martin Hafemann / martin.hafemann@stud.htwk-leipzig.de

„Energetischer Strukturwandel eines Gewerbegebiets hin zu einer
intelligenten, vernetzten und nachhaltigen Energieversorgung“, HTWK
Leipzig, Fakultät Ingenieurwissenschaften in Kooperation mit dem
Fraunhofer IMWS in Halle an der Saale


2.) Klasse "Energie und Umwelt"
Christopher Schmidt/ christopher.schmidt@dbfz.de

„Potential CO2-Utilisation in Germany: An Analysis of CO2 Demand by
2030“, DBFZ Leipzig in Kooperation mit Hochschule für Forstwirtschaft
Rottenburg Schadenweilerhof

 

Die Auszeichnung der Preisträger fand im Rahmen des  13. Expertentreffen der Energiemetropole  am 2. Dezember 2019 unter dem Motto "Leipzig - denkt NEU!" statt.  Veranstaltungsort war der Mediencampus Villa Ida, Poetenweg 28, 04155 Leipzig.

 MVIMG_20191202_123850.png

Ausschreibung des Förderpreises 2020

Zur Nachwuchsförderung und zur Vertiefung der  Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Ausbildungs- und Forschungseinrichtungen der Stadt und Region Leipzig vergibt die Energie und Umwelt Stiftung Leipzig für herausragende Studien-Abschlussarbeiten und innovative wissenschaftliche Projektarbeiten für das Jahr 2020 einen

Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses

Die Ausschreibung richtet sich an Absolventen und Nachwuchswissenschaftler von Hochschulen und Forschungseinrichtungen in der Stadt und Region Leipzig.

Entsprechend dem Stiftungszweck – Förderung von Wissenschaft und Forschung in den Bereichen Energie und Umwelt – wird der Preis in zwei Klassen verliehen:

  • Energie und Umwelt

Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zu umweltfreundlichen Technologien der Energieerzeugung und, Nutzung energetischer Ressourcen; Verfahren und Methoden zur rationellen Energieanwendung und zur Energieeinsparung sowie der dazu erforderlichen MSR-Technik

  • Energienetze und Datennetze

Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zu dezentralen Energieversorgungssystemen, SMART GRIDs, Kommunikationstechnik in Energieerzeugungsanlagen, Simulation elektrischer Verbundnetze, Regelung und Steuerung komplexer Energieversorgungseinrichtungen, Monitoring und Diagnose in Energieversorgungseinrichtungen

Der Auswahl der Preisträger werden folgende Kriterien zugrunde gelegt:

  • hohes Niveau der wissenschaftlichen oder technischen Ergebnisse,

  • ökologische / ökonomische / soziale Auswirkung der Ergebnisse auf Mensch und Umwelt, Verfahren, Produktion etc.,

  • persönliche Integrität und über das Fachstudium hinausgehendes Engagement der Bewerber sowie allgemein gute Studienergebnisse,

  • Nutzen der Arbeit zur Weiterentwicklung der wissenschaftlich-technischen Erfahrungen

  • Innovationsgrad, praktischer Nutzen und Verwertungsfähigkeit der Arbeitsergebnisse.

Das Preisgeld für jede Klasse beträgt 1.000 Euro.

Die Auszeichnung mit dem Förderpreis erfolgt im Rahmen einer geeigneten Fachveranstaltung im IV. Quartal 2019.

Einzureichen ist ein Exemplar der Arbeit, eine kurze Inhaltsangabe zu der Arbeit (max. eine Seite) sowie eine Einschätzung des Themenbetreuers / betreuenden Hochschullehrers (max. eine Seite). In die Bewertung werden Arbeiten einbezogen, die zwischen dem 1. September 2019 und dem 31. August 2020 abgeschlossen bzw. verteidigt wurden.

Die Vorschläge sind als pdf-Datei zu senden an stiftung@eust-leipzig.de.

Einsendeschluss für Bewerbungen: 30.09.2020

 

Förderrichtlinien der Energie und Umwelt Stiftung Leipzig

in Umsetzung des in § 2 ihrer Satzung in der Fassung vom 10.08.2011 festgelegten Stiftungszweckes.

Den vollständigen Text der Förderrichtlinien finden Sie hier.

Ältere Nachrichten

siehe Archiv